Vieles in der Schwebe…

Heute schreibe ich mal wieder über meine Bulimie. Sie ist in den letzten Einträgen ziemlich zu kurz gekommen.
Ich will euch mal auf den neusten Stand bringen…

Bereits vor meiner Entlassung aus der Psychosomatik, wurde es mit meinem Essverhalten immer schlechter. Kaum eine Mahlzeit ist drinnen geblieben. Hab keine Zwischenmahlzeiten gemacht. Einzig und allein das Fresubin konnte ich bedenkenlos zu mir nehmen…

Seit meiner Entlassung ist es leider nicht besser geworden. Im Gegenteil!
Ich habe wieder Fress-Attacken…
Ich stelle mich mehrmals täglich auf die Waage…
Ich fresse alles in mich hinein, und kotze es im gleichen Atemzug wieder aus…
Mein Gewicht schwankt am Tag zwischen +- 1-2 Kilo die ich ab und wieder zu nehme…
Bisher schaffe ich es, wenn auch nicht ganz freiwillig, mein Gewicht zu halten…
Ich denke, dass liegt zum größten Teil an den Medikamenten…

image

Bis ich in die Spezial Klinik für Essstörungen kann, dauert’s leider noch. Ende Juli… Einen Therapeuten bzw Therapeutin habe ich immer noch nicht. Vom betreuten Wohnen habe ich auch noch nichts gehört. Ist alles in der Schwebe… (Noch) geht’s mir von der Stimmung her gut. Ich hoffe, dass das auch weiterhin so bleibt!

Ich versuche jeden Tag meine Struktur einzuhalten. Pläne machen. Viel draußen sein. Noch immer muss ich mich jeden Tag aufs Neue dazu überwinden. Jeden Tag meinen inneren Schweinehund bekämpfen.

image

Wenn ich mal meinen Verlauf betrachte, stehe ich bisher von all meinen Entlassungen am besten da.
Ich fühle mich noch immer sehr stabil!
Habe auch keine Angst, dass sich daran so schnell was ändert…
Ich wiederhole mich nur ungern:
Aber ich hoffe, dass das auch so bleibt…

Advertisements

Über donking1977

Frankfurter aus Überzeugung... Blogger... Technik verrückt... Natürlich auch auf Twitter und Google+ zu finden. Zeige alle Beiträge von donking1977

2 responses to “Vieles in der Schwebe…

  • Alice

    Schön, dass du so weit stabil bist. Und dass du deinen inneren Schweinehund unter Kontrolle hast, auch wenn es sehr schwer ist. Bezüglich der Essproblematik… Alles auf einmal klappt selten. Aber du weißt, dass dir speziell diesbezüglich noch geholfen werden wird. Einen ambulanten Therapeuten zu finden, ist leider immer sehr schwer. Kannst du vielleicht zur Überbrückung in eine psychiatrische Institutionsambulanz gehen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Über das Leben & Lieben

Alles, was zum Leben & Lieben in meinem Kopf herumschwirrt...

Adrenaline kills pain

The axiom of equality

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Rina Wi

Photography

28 Tabs

"Stellt euch mein Gehirn wie einen Internetbrowser vor: 28 Tabs sind offen... mindestens 8 davon hängen und ich hab keine Ahnung wo diese Musik herkommt."

Worn

Mein kleines "Wut-Tagebuch"

Ein Potpourri aus meinem Leben

Mein Leben: Kreativität Depression Gedanken Declutter 40+

Borderline

Ich und mein Borderline mein Borderline und ich

%d Bloggern gefällt das: