Den Menschen aus dem Weg gehen…

Die Überschrift mag ein wenig hart klingen, aber im großen und Ganzen trifft es das auf den Punkt. 

Ich meide momentan die Menschen. Oder besser gesagt, ich mag keine Menschen… 
Man kann es nicht leugnen. Ich habe mich verändert. Ich werde immer mehr zum Einzelgänger… Klar bin ich damals schon lieber alleine gewesen. An diesem Alleinsein ist was anders. Ich habe die Kommunikation mit der Außenwelt auf ein paar WhatsApp Nachrichten reduziert… Warum? Hm… Gute Frage. 

Es gibt zwar noch ein paar Ausnahmen, wie zum Beispiel in der City oder so zum Kaffee trinken. Doch auch die sind im Normalfall nicht all zu lange. 
Ich weiß nicht wie ich meine Lage beschreiben soll. Nach meinem letzten Klinik Aufenthalt haben sich bei mir die Parameter verschoben. Ich habe extrem viel aus den ganzen Einzelgesprächen mit Ärzten, Therapeuten, Personal und natürlich Patienten mitgenommen. In den Gruppen habe ich was über Skills und Trigger erfahren, und wie man sie einsetzen kann… 

Von alledem ist nichts mehr da. Also, es ist schon noch da, aber ich bin (wieder einmal) unfähig das Gelernte anzuwenden. Oder es hat keine Wirkung auf mich… 
Ich kotze (immer noch) jede Mahlzeit aus. An manchen Tagen 5-6 mal am Tag… 

Und dennoch hat sich mein Gewicht, ich will’s mal medizinisch ausdrücken, erholt. Ich stehe bei weitem nicht mehr mehrmals täglich auf der Waage, sondern nur noch alle zwei Tage. Das ist gut… Ein Problem erfolgreich angegangen. 
Ich fahre alle zwei Tage mit dem Rad mehrere Kilometer. Bisher nur auf dem Rad fühle ich mich gut. Lebendig… 
Meine täglichen Pflichten,  die ich zu erledigen habe, sind kaum zu meistern. Ich versuche wenigstens zur gleichen Uhrzeit schlafen zu gehen und morgens aufzustehen. 

Wenigstens das klappt noch aus der Klinik… 
Was mir fehlt sind die Gespräche aus der Klinik. Dieses behütete Umgebung… Genau das fehlt mir. Es wäre wohl jetzt der Zeitpunkt, was zu tun. Einlenken, bevor es noch weiter runter geht… Es steht doch noch so vieles in der Schwebe. Und doch ist seit dem letzten Klinik Aufenthalt nichts passiert… Nichts ist vorwärts gekommen. Dass das nicht ganz so stimmt, weiß ich. Es fühlt sich aber so an. Und das ist deprimierend… 

Advertisements

Über donking1977

Frankfurter aus Überzeugung... Blogger... Technik verrückt... Natürlich auch auf Twitter und Google+ zu finden. Zeige alle Beiträge von donking1977

2 responses to “Den Menschen aus dem Weg gehen…

  • miasraum

    Das tut mir leid! Ich würde dir gerne helfen, aber da bin ich ohnmächtig, mir sind die Hände gebunden. Was du schreibst berührt mich sehr und ich muss gestehen, dass ich gerade eine tiefe Trauer empfinde. Es ist merkwürdig, dass man mit einem Menschen, den man gar nicht kennt, so mitempfindet. Bitte, verstehe das nicht als anmaßend. Du rührst mich und du bewegst mich. Ich wünsche dir wirklich das Beste ud ich wünsche dir vor allem Hoffnung!
    Von Herzen
    Mia

    • donking1977

      Ich denke, wirklich helfen kann nur ich mir ganz allein. Sicherlich können Leute mich unterstützen… Mich bis so gut es geht zu begleiten. Aber wirklich helfen kann nur ich mir… Und von Tag zu Tag will ich weniger Unterstützung von anderen. Ich habe keine Lust mehr…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Adrenaline kills pain

The axiom of equality

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Rina Wi

Photography

28 Tabs

"Stellt euch mein Gehirn wie einen Internetbrowser vor: 28 Tabs sind offen... mindestens 8 davon hängen und ich hab keine Ahnung wo diese Musik herkommt."

Worn

Mein kleines "Wut-Tagebuch"

Ein Potpourri aus meinem Leben

Leben Gedanken Minimalismus 40+

Meine Welt in schwarz, weiß, (bunt?)

Meine Welt, Borderline, zurück ins Leben, verlorenes Herz, Internetliebe! Wer bin Ich? Wo gehöre ich hin?

%d Bloggern gefällt das: