Mir eine Chance geben. . . 

Einen hab ich noch vorm schlafen gehen.

In mir brodelt es! Es köchelt schon seit einer gefühlten Ewigkeit… Ein Gefühl, dass mich immer mehr von innen aufzufressen scheint.

Dieses Gefühl kennt jeder von uns. Es ist der Hass…

Hass gegen mich selbst. 

Ich kann ihn nicht abstellen. Jeder Blick in den Spiegel wird zur Qual. Beim täglichen duschen überkommt mich ein Ekel, den man kaum in Worte fassen kann! 

Warum ist das so? War es jemals anders?? Oder wird es jemals besser??? Ich weiß es nicht. . . 
Ich verabscheue mich dermaßen, dass ich mich für minderwertig halte. Abschaum, der entsorgt werden muss. Gäbe es ein Ersatzteillager für Menschen, würde ich alles an mir austauschen. . . 

Obwohl ich eigentlich ein normales Gewicht erreicht habe, fühle ich mich fett. . . Widerlich. . . Abstoßend. . . Ich könnte stundenlang so weiter machen. 

Dieser Selbsthass ist dermaßen groß, dass er ein Großteil meiner Gedanken ausmacht. 

Es ist für mich auch unvorstellbar eine Beziehung einzugehen. Nicht realisierbar mich nackt zu zeigen. . . 

In der Klinik teile ich mir das Zimmer mit einem jungen Mann. Selbst unter gleichgeschlechtigen zeige ich mich nie unverhüllt. Ich ziehe mich im Badezimmer um. 

Ob es jemals eine Chance diesbezüglich auf Besserung einstellt? 

Ich hab da so meine Zweifel. . . 

Advertisements

Über donking1977

Frankfurter aus Überzeugung... Blogger... Technik verrückt... Natürlich auch auf Twitter und Google+ zu finden. Zeige alle Beiträge von donking1977

6 responses to “Mir eine Chance geben. . . 

  • miasraum

    Schönheit ist eine kurzlebige Tyrannei. Das meinte Sokrates!
    Und die recht dummen Seiten des Datings im Fernsehen meinen: Was du an dir nicht liebst, liebt ein anderer!
    Ich weiss, es hilft dir nichts, aber:
    Schönheit liegt im Auge des Betrachters!
    Hat mir auch nicht geholfen damals.
    Ich habe gehört: Du bist ein hübsches Mädel! Drei Kilo mehr, drei Kilo weniger? Das juckt nur dich!
    Ja, es hat echt nur mich gejuckt…
    Man kann durchaus einen Menschen lieben, der sich hasst, aber nur weil man ihn sieht wie er ist und Menschen, die leiden und mit sich selbst unzufrieden sind, sehen sich nun mal nicht objektiv!

    • donking1977

      Ich sehe mich bereits meiner Kindheit nicht objektiv. Mag sein, dass die Leute mich anders sehen… Aber in meinem Kopf spielen sich Szenarien ab, wie zum Beispiel die Leute mich innerlich auslachen für das was ich bin. Ich wünschte, es würde endlich aufhören.

  • chatnoisette

    diesen selbsthass kenne ich. dabei gehts nicht um mein äußeres. nicht so wie bei dir. ich hasse mich, weil ich seit einem jahr nicht mehr im stande bin zu leben. ich hänge herum, hänge ab… kann nicht arbeiten, kann nicht unter leute – weil ich „da draußen“ stehts nur noch eine maske tragen muss. ich bin nicht ich selbst. und ich weiß nicht mal mehr, wer ich eigentlich bin. war ich jemals ich selbst? wer bin ich übehaupt. ich hasse es, dass ich nachts nicht schlafen kann, erst mittags aufwache und den tag mit warten verbringe. wartend, dass es wieder nacht wird und ich dann wieder schlafen kann… und dabei war ich stets ein „fleißiges bienchen“… mein leben ist zum kotzen. und ich habe keine lust mehr. sehe keinen sinn mehr darin… dir alles gute!

    • donking1977

      Dieser Selbsthass bei mir bezieht sich nicht nur auf mein äußeres. Allerdings ist dieser Teil sehr stark ausgeprägt… Wenn ich so zurückblickend schaue, hab ich in meinem Leben auch noch nie was geleistet… Und nun ist es sogar so weit, dass ich ohne fremde Hilfe mein Leben nicht mehr bewerkstelligt bekomme.

      • chatnoisette

        was du schreibst „Und nun ist es sogar so weit, dass ich ohne fremde Hilfe mein Leben nicht mehr bewerkstelligt bekomme“ kann ich unterschreiben. wobei ich mir die frage stelle, was „leben“ eigentlich bedeutet. für jeden ists ja irgendwie anders… manchmal hab ich das bedürfnis abzuhauen…woanders hin, weil ichs mir vorstellen kann. aber dann weiß ich, werd ich „woanders“ ankommen und mich fragen „und nun?“ so hab ich bisher gelebt. zelte abbauen, woanders anfangen… sorry, ich rede blabla 🙂 und wollt dich nicht kränken mit „nur äußeres“. hoffe, hast nichts falsch verstanden.
        hättest du einen wunsch?

      • donking1977

        Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, wie mein Leben verlaufen soll. All die Jahre habe ich mehr oder weniger überlebt. Im Moment möchte ich einfach nur, dass es vorbei ist…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Adrenaline kills pain

The axiom of equality

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Rina Wi

Photography

28 Tabs

"Stellt euch mein Gehirn wie einen Internetbrowser vor: 28 Tabs sind offen... mindestens 8 davon hängen und ich hab keine Ahnung wo diese Musik herkommt."

Worn

Mein kleines "Wut-Tagebuch"

Ein Potpourri aus meinem Leben

Leben Gedanken Minimalismus 40+

Meine Welt in schwarz, weiß, (bunt?)

Meine Welt, Borderline, zurück ins Leben, verlorenes Herz, Internetliebe! Wer bin Ich? Wo gehöre ich hin?

%d Bloggern gefällt das: