Weihnachten aus der Sicht eines Bulimikers…

Wieder hat mich mein Kopf nicht schlafen lassen. Es ist kurz nach zwei am heilig Abend… Es ist Weihnachten. 
Um halb elf ins Bett gegangen, um knapp drei Stunden später wieder glockenwach mich im Bett hin und her zu wälzen. Ich weiß nicht woran es liegt, dass ich in letzter Zeit so beschissen schlafe. 

Bei Kaffee und Zigarette gehe ich den heutigen Tag gedanklich im Kopf durch. Ich will mich heute Vormittag mit einem ehemaligen Patienten treffen, um ein paar Leute in der Klinik zu besuchen. Wie gern würde ich mit denen tauschen… 

Die sind in Sicherheit. In einem geschützten Rahmen… Ohne Familie… Ohne Druck, weil man für die Liebsten wieder kein Geschenk hat… Ohne geheuchelte Freude auf das ach so tolle Fest… Kein leckeres Essen, dass in Hülle und Fülle vorhanden ist… 

Die haben es gut… 

Am Nachmittag gehe ich auf den Friedhof zu meinen Brüdern und zu meinem Vater. Meine Mutter und Schwester wollten, dass ich mit ihnen zusammen gehe. Aber ich mach das lieber allein… Ist mir lieber. Sie müssen nicht mit ansehen, wie ich dabei zu kämpfen habe. 

Wenn es nach Plan verlaufen wäre, würde ich wahrscheinlich auch hier liegen. Die Vorstellung lässt mich lächeln… 

Keine Verpflichtungen mehr. 

Kein Kampf mehr. 

Kein kotzen mehr… 
Nachdem ich meiner toten Familie die letzte Ehre erteilt habe, ist es nicht mehr lange bis zur Bescherung. Die Geschenke werden ausgeteilt… Jeder freut sich drüber. Jeder bedankt sich bei dem anderen. Fast im gleichen Atemzug wird das Essen auf den Tisch gestellt. 
Wie jeden heiligen Abend gibt es Kartoffelsalat, Selleriesalat mit Rindswürstchen und Wiener. Zu allem Überfluss hat meine Mutter noch zwei Haxen besorgt… Von all dem Zeug werde ich mich nur an den Kartoffelsalat und Würstchen vergreifen. Nachdem alle sich kugelrund gefuttert haben, sitzen wir noch ein wenig zusammen. Schwelgen in Erinnerungen… Gedenken den Toten, die nicht mit uns zusammen sein können. 

Wieder überkommt mich ein Lächeln bei dem Gedanken an den Tod… 

Wie viele Feste es wohl noch sein werden, bis mich auf dem Friedhof einer besuchen kommt!? 

Advertisements

Über donking1977

Frankfurter aus Überzeugung... Blogger... Technik verrückt... Natürlich auch auf Twitter und Google+ zu finden. Zeige alle Beiträge von donking1977

3 responses to “Weihnachten aus der Sicht eines Bulimikers…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Adrenaline kills pain

The axiom of equality

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Rina Wi

Photography

28 Tabs

"Stellt euch mein Gehirn wie einen Internetbrowser vor: 28 Tabs sind offen... mindestens 8 davon hängen und ich hab keine Ahnung wo diese Musik herkommt."

Worn

Mein kleines "Wut-Tagebuch"

Ein Potpourri aus meinem Leben

Leben Gedanken Minimalismus 40+

Meine Welt in schwarz, weiß, (bunt?)

Meine Welt, Borderline, zurück ins Leben, verlorenes Herz, Internetliebe! Wer bin Ich? Wo gehöre ich hin?

%d Bloggern gefällt das: