Träume…

Hey…

Von mir kam nach meinem ersten Beitrag nichts mehr… Es ging mir wohl einfach Mal nicht schlecht genug, um darüber schreiben zu können… Doch die letzten Tage, war es wieder anstrengend und schwer für mich, denn meine Träume lassen mich nicht zur Ruhe kommen…

Vielleicht kennt das der eine oder andere…

Hier also mein neuer Text. Von heute:

Träume

Man misst ihnen nicht viel Bedeutung zu,

Doch Tatsache ist, sie lassen dir keine Ruh‘.

Sie zeigen dir schreckliche Bilder, Szenarien und Dinge,

In denen ich mich und andere umbringe…

Bevor ich einschlafe, ist die halbe Nacht schon wieder vorbei

Und die schrecklichen Gedanken schon wieder frei.

Und wenn du nicht einmal nachts Ruhe findest,

Weil dir deine Träume sagen, dass es besser sei, du verschwindest,

Wie sollst du dann deine Tage leben

Und dich trotzdem den Freuden des Lebens hingeben?

Ich glaube, dass Träume mehr Bedeutung haben, als man ihnen zumisst

Und das sie dir Dinge zeigen, die du unterbewusst in dich hinein frisst.

Und mit diesem Glauben kann man vielleicht verstehen,

Wie sich die Dinge wieder in meinem Kopf herumdrehen.

Wieso ich nachts die Dinge sehe, die nun mal da sind

Und warum ich am meisten Angst habe, vor diesem einen Kind…

Dieses eine Kind, das nach Hilfe ruft…

Und am schlimmsten ist, dass diese Träume alle so real scheinen

Und sie einfach hinter sich zu lassen, ist da leicht zu meinen,

Doch diese Träume sind so real, dass der Schmerz mich wirklich trifft

Und dann ist es, als jagt man in mein Herz einen ungespitzen Bleistift.

Meine letzten Alpträume sind gar nicht lange her,

Doch dadurch erinnern ich mich an meine Angst um so mehr.

Die Angst, die ich hatte, bevor ich schlafen ging…

Und da hilft es auch nicht, wenn ich vorher die aller schönsten Lieder sing…

All die Pein, all die Schmerzen

Trage ich immer noch tief in meinem Herzen.

Ich weiß, ich hab es selbst schon einmal gesagt,

Doch es wirklich zu glauben, hab ich mich selbst nicht gewagt…

Der Mensch ist tatsächlich sein eigener größter Feind,

Denn es sind die schlimmsten Dinge, die er selbst zu sich meint!

Der eigene Kopf ist es, der dich am meisten Quält

Und die schlimmsten Foltermethoden wählt…

Advertisements

Über nelajw

Es fällt mir schwer die Dinge zu sagen, aber sie zu schreiben, kann ich mich wagen. Zeige alle Beiträge von nelajw

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Adrenaline kills pain

The axiom of equality

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Rina Wi

Photography

28 Tabs

"Stellt euch mein Gehirn wie einen Internetbrowser vor: 28 Tabs sind offen... mindestens 8 davon hängen und ich hab keine Ahnung wo diese Musik herkommt."

Worn

Mein kleines "Wut-Tagebuch"

Ein Potpourri aus meinem Leben

Leben Gedanken Minimalismus 40+

Meine Welt in schwarz, weiß, (bunt?)

Meine Welt, Borderline, zurück ins Leben, verlorenes Herz, Internetliebe! Wer bin Ich? Wo gehöre ich hin?

%d Bloggern gefällt das: